Hintergrund_IS

11659295_997363690297595_5888198227817710416_nSie reiste nach Syrien

„Ich aß – und ein Haufen Gehirn lag neben mir“: Model schildert Kampf gegen IS

Eigentlich ist sie Model. Doch Tiger Sun gab ihr schillerndes Leben in Kanada auf, um gegen die Terrororganisation Islamischer Staat zu kämpfen. In Syrien unterstützte sie kurdische Truppen. Jetzt ist sie zurück – und erzählt von ihren traumatischen Monaten im Kampf gegen den Terror.

„Am 14. Juni attackierten sechs Weststaatler, eingeschlossen ich selbst, und etwa 15 Mitglieder der kurdischen Volksverteidigungseinheit YPG/YPJ die Brücke, die nach Tal Abyad führt. Nach drei Versuchen nahmen wir sie schließlich ein. Wir bekamen Verstärkung während der Nacht und waren dann in der Lage, einen strategischen Hügel einzunehmen, von dem aus wir die Stadt überschauen können. Am folgenden Tag nahmen wir die Stadt ein, schlossen den Korridor zwischen Kobane und Serikanyie und schnitten damit die ISIS Nachschubsroute aus der Türkei ab.“

Was sich anhört, wie der Rapport eines Militärs, schrieb tatsächlich das kanadische Model Tiger Sun auf Facebook. Die 46-jährige Kanadierin hat dem IS-Terror persönlich den Kampf angesagt und war am 1. März dieses Jahres nach Syrien gereist. Dort kämpfte Tiger Sun mehr als drei Monate mit der kurdischen Volksverteidigungseinheit YPJ .

„Meine Ziele sind erreicht“

Den obigen Facebook-Eintrag postete sie Mitte Juni, kurz bevor sie nach Kanada zurückkehrte. Sie schrieb: „Die ganze Operation lief deutlich schneller, als ich es vermutete hatte, und obwohl der zukünftige Plan ist, Raqqa und vielleicht auch Aleppo einzunehmen, sind meine Ziele erreicht. Der Krieg ist für mich vorbei. Ich komme nach Hause.“

Nun schilderte sie der britischen Zeitung „Daily Mail“ erstmals ihre Erlebnisse im Kampf. Es sind erschreckende Einblicke.
Sie trat auf einen verkohlten Finger – der Körper war nicht zu sehen

Sie erzählt etwa von einem kleinen Mädchen, das auf eine Landmine trat und sterben musste, weil die Kurden medizinisch nicht gut genug ausgebildet waren, um ihm zu helfen. Oder davon, wie sie auf Patrouille auf einen verkohlten Finger trat. Vom zugehörigen Körper war weit und breit nichts zu sehen. Und sie erzählt, dass sie einmal neben einem Stapel von Hirnen aß.

„Ich sah Dinge, die ich mir niemals hätte vorstellen können“, sagte Tiger Sun gegenüber „Daily Mail“.

Tiger Sun zog ohne Training in den Krieg

Auf die Idee, gegen den IS zu kämpfen, kam der 46-jährigen Mutter einer erwachsenen Tochter, als sie ein Propagandavideo der Terroristen sah. Darin tauchte auch der Kanadier John Maguire auf, der sich der Terrormiliz angeschlossen hatte. Tiger Sun wollte auf der anderen Seite kämpfen.

Ein Training hat sie nicht absolviert, bevor sie nach Syrien kam. Doch zumindest mit einer Waffe konnte sie nach eigener Aussage bereits umgehen.

„Ich hab gesehen, wie sie uns töten wollten“

Das ehemalige Model kämpfte als Aufklärerin gegen den IS und identifizierte feindliche Truppen. Gegenüber der „Daily Mail“ sagte sie, dass Frauen und Männer bei den kurdischen Truppen im Kampf gleich behandelt wurden – sexuelle Belästigung habe es nie gegeben.

„Habe ich Gewalt gesehen? Habe ich gesehen, wie der IS unschuldige Menschen tötet? Ja, ich war in dem Kampf. Ich hab gesehen, wie sie uns töten wollten. Wir haben Daesh (IS) gesehen, wir haben Daesh getötet und das ist alles. Es ist eigentlich ganz simpel“, sagt Tiger Sun.

„Um ehrlich zu sein, die Körper verfolgen mich nicht“

Und das kanadische Model berichtet auch, wie Soldaten im Kampf abstumpfen. „Um ehrlich zu sein, die Körper verfolgen mich nicht. Auch wenn mich die Freunde, die ich verloren habe, traurig machen, und auch die Ungerechtigkeit.“

„Als ich gesehen habe, wie Freunde getötet wurde, habe ich ein bisschen geweint“, erzählte Tiger Sun der Zeitung weiter. Aber man müsse akzeptieren, dass das im Krieg passiere. „Es ist unglaublich unfair, aber es ist die Realität in solchen Umständen.“

„Ich habe 15 Kilo verloren und kaum genug Energie, meine Tasche zu tragen“

Unterernährung brachte Tiger Sun schließlich zurück nach Kanada. Anlässlich ihrer Abreise schreibt sie auf Facebook: „Es ist erstaunlich für mich darüber nachzudenken, dass ich tatsächlich dort war, und ich wünschte, ich wäre es immer noch, aber drei Monate Mangelernährung haben ihren Tribut von meinem Körper gefordert. Ich habe 15 Kilo verloren und kaum genug Energie, meine Tasche zu tragen.“

Foto: Das ehemalige Model, das sich Tiger Sun nennt und seinen richtigen Namen laut Daily Mail nicht nennen möchte, kämpfte mehr als drei Monate lang gegen den IS. (c) Tiger Sun/Facebook



Kategorien:Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: